Arbeiten am 2D/3D-Modellierungstool

By | 2. Oktober 2013

In ROUTIS soll, als Nukleus eines Computer Aided Design-Systems für Dienstleistungen (ServCAD), ein 2D/3D-Modellierungstool entstehen, das einen mühelosen Wechsel zwischen einem Geschäftsprozessmodell und der 3D-Visualisierung dieses Prozesses möglich macht. Formalisierte Prozessmodelle haben den Vorteil, die Kommunikation von Fachleuten (Business Process Analysten, IT-Spezialisten) zu vereinfachen und Prozesssimulationen möglich zu machen. 3D-Visualisierungen hingegen stellen eine für Praktiker (Kunden, Mitarbeiter, Entscheider) intuitiv verständliche und unmittelbar erlebbare Darstellung von Dienstleistungssituationen und-abläufen dar. Eine Koppelung beider Welten ist deshalb wünschenswert.

Im ersten Arbeitsschritt im Projekt wurde ein Anwendungsszenario (Wartung einer Anlage) ausgewählt und als ereignisgesteuerte Prozesskette (EPK-Modell) formal beschrieben. Anschließend wurde die grundlegende Kommunikation zwischen Prozessmodell und 3D-Anwendung so realisiert, dass bei einem Mausklick auf einen Abschnitt im Prozessmodell die entsprechende Szene in der Virtual Reality-Projektion (VR) angesteuert werden kann. Dies ist im folgenden Video zu sehen.

Zukünftig soll sich die 3D-Szene automatisch ändern, wenn im Prozessmodell Modifikationen durchgeführt werden. Ebenso sollen Veränderungen im Virtual Reality-Modell im Prozessmodell nachgeführt werden, so dass beide Darstellungsformen immer synchron sind. Eine der großen Herausforderungen bei der Umsetzung dieses Konzepts besteht darin, dass für die 3D-Darstellung Informationen benötigt werden, die in formalen Prozessmodellen nicht abgebildet werden können. Aktuell wird deshalb daran gearbeitet, die Mechanismen zu definieren, die seitens der Prozessmodelle und seitens der 3D-Darstellung vorzusehen sind, um die erforderlichen Informationen speichern und mitführen zu können.